Draussen umhergestreift

Was mir draussen auffiel, einfiel oder passierte

Artikel der Kategorie ‘Natur’

 

Weiter: Wandern im Flachland bei Hagen

Dienstag, Mai 23rd, 2017

Dieser Weg heisst bei den Einheimischen "Liebesbahn" - warum auch immerSie sehen: Ich bin absolut begeistert davon, welche Atmosphäre dieser Wald hinter Hagen bei Sprakensehl, der doch eigentlich ein Wirtschaftsforst ist, solchen Leuten bietet, die mit meiner Mentalität unterwegs sind. Auch für meine Barfuß-Touren finde ich genug Wege mit geeignetem Untergrund. Irgendwann hatte ich über das Barfuß-Unterwegs-Sein in diesem Blog aus einer anderen Gegend schon mal berichtet. Nach wie vor kann ich das Jedem/R nur empfehlen, denn es tut nicht nur gut, sondern ist anerkanntermaßen auch gesund, außer für die Füße auch für den Rücken, Beine, Hüftgelenke, Gesamtorganismus…. (mehr …)

Wandern im Flachland? – Na klar!

Mittwoch, Mai 10th, 2017

Im Wald in der Nähe des Dorfes HagenFalls es noch keiner gemerkt hat: Die Stille ist für mich das Nonplusultra. Aber dazu kommt auch, dass in dieser Gegend der Heidewald nicht ausschließlich aus schrecklichen Kiefernplantagen und Fichtenmonokulturen besteht. Die gibt es in der weiteren Umgebung natürlich auch. Aber zum Beispiel schaue ich hier von meinem Schreibtisch aus in die Kronen alter Eichen am Waldrand, ein Stückchen den schrägen Weg hinter’m Häuschen gegangen und man trifft auf Bestände junger Buchen und weiter auf manch anderen reizvollen Anblick. Es gibt hier also eine gewisse Abwechslung, die man in den Wäldern der Heide nicht überall findet und die dem begeisterten Wanderer natürlich gefällt. Wer so etwas beim Wandern ohne Berge sucht, der kann es hier finden. (mehr …)

Ich mag Löwenzahn!

Freitag, April 28th, 2017

Spaeter werden hier (einheimische) Stauden erscheinen, jetzt u.a. Löwenzahn, Gaensebluemchen, Vergissmeinnicht, ausgebluehter Huflattich, im Hintergrund WaldsteiniaDenn der Löwenzahn ist nicht nur schön und nützlich, sondern auch eine Pflanze, die für mich den Frühlingsbeginn ganz besonders freundlich sichtbar macht.

Die Bilder habe ich vorhin im Garten aufgenommen, denn auch hier in der kalten Heide macht sich das Frühjahr allmählich deutlich bemerkbar. In unserem Garten darf er wachsen wie er will, ich denke nicht daran, ihn in irgendeiner Form einzuschränken. Genauso wie die Gänseblümchen.

In dieser Jahreszeit gehören diese beiden zu den augenfälligsten Insektenpflanzen, die es bei uns gibt. Sie lassen sich selbst von den fiesen Spätfrösten dieses Jahres nicht am Blühen hindern. (mehr …)

Reisighaufen, Laubhaufen und Tiere im Garten

Freitag, August 7th, 2015

In meinem Garten befindet sich vieles, was die Besitzer von Sterilgärten verständnislos als Abfall betrachten.

Dieser hohe Reisighaufen ist als Versteck ebenso beliebt wie als BrutplatzSolche Leute erkennen vermutlich nicht, dass im Garten Natur ablaufen kann. Und vor allem interessiert es sie erkennbar nicht, dass die schrecklichen Gärten, in denen zwischen einzelnen Pflanzen blanke Erde oder Mulch, allerschlimmsten Falls schwarze Plastikfolie zu sehen ist – wo also zwischen den gewollten Pflanzen die natürliche Flora ständig vernichtet wird, und wo fast nur Gewächse zu sehen sind, die den Insekten und anderen Tieren nicht den geringsten Nutzen bringen – dass diese Art von Gärten eine entsetzliche lebensfeindliche Wüste sind, wenn man sie mit den Augen der von Natur aus hier vorkommenden Lebewesen betrachtet. Da nützt es überhaupt nichts, wenn jemand sich auf der anderen Seite als Vogelfreund ausgibt und zwar drei Nistkästen aufhängt, vielleicht auch im Winter Futter streut, aber die natürliche Nahrungsgrundlage und die notwendige Struktur des Lebensraums der Vögel gnadenlos vernichtet.

Dabei kann jeder für die einheimische Fauna und Flora auf dem eigenen Grundstück ganz viel tun. (mehr …)

Einheimische Wildpflanzen im Garten

Dienstag, August 4th, 2015

Im Bild zu sehen sind der Wasserdost, Blutweiderich, Clematis, Gebuesch aus Feldahorn und Hartriegel, eine Bananenstaude und ein paar andere Kleinigkeiten.Leider sehen die meisten Gärten geradezu schrecklich steril aus, denn bei der Anlage wird offenbar nach drei Kriterien gehandelt: optische Effekte, kein Wildwuchs und möglichst wenig Pflege, die zur Erhaltung der sterilen Unnatur erforderlich ist. Das Ganze geht auf Kosten von Natur und insbesondere auch der Tierwelt im Garten. Eine ansprechende Umgebung mit wenig Pflegeaufwand lässt sich aber auch deutlich naturfreundlicher erreichen.

Seit Jahrzehnten versuche ich Natur im Garten zu haben und trotzdem ein paar exotische Pflanzen zu integrieren, die mich (mehr …)

Frühjahrspflanzen, Frühlingsblüher gesichtet

Mittwoch, Februar 29th, 2012

Eine der fruehen Pflanzen im Jahr ist bei uns der gefleckte AronstabKaum ist der strenge Frost vorbei, zeigt das Leben draußen, dass es nur darauf gewartet hat, dass die Bedingungen wieder besser werden. Heute Morgen in der Wesermarsch sind die Bilder dieses Beitrags entstanden. Kaum, dass ich ein paar Tage nicht dort gewesen bin, sind sie plötzlich da, die ersten Pflanzen des Frühlings.

Am eiligsten hatte es hier wohl der wundersam-geheimnisvolle Aronstab, dessen typisch dunkel gefleckte Blätter schon am größten waren. Bei uns ist der Gefleckte Aronstab (Arum maculatum) zuhause. Er gilt als eine uralte Schamanen-und Hexenpflanze. (mehr …)

In der Wesermarsch zwischen Nienburg und Lemke

Mittwoch, Dezember 14th, 2011

Ein praechtiger alter Baum, dessen Ausstrahlung man sich nicht entziehen kann. Solche gibt es hier noch mehr.Unverhofft kommt manchmal oft! So geht es mir auch, wenn draußen unvermittelt Anblicke auftauchen, auf die ich weder aus war, noch mit denen ich gerade gerechnet hatte. Das können manchmal Bäume sein, an denen ich schon hundertmal vorbeigegangen bin. Plötzlich sehen sie wie fremd aus. Besonders bei einzeln stehenden alten Bäumen gibt es das ab und zu. Sei es das Licht oder sei es die Stimmung des Tages, was auch immer: Unversehens fällt mir das Beeindruckende ihrer Ausstrahlung auf, was ich sonst im Gesamteindruck der Umgebung nicht so stark empfunden hatte. Auch Tiere, die von jetzt auf eben da sind, können manchmal an nicht erwarteter Stelle sichtbar werden. (mehr …)

Im Waldgebiet Krähe bei Nienburg – 4: Wild in der Krähe

Donnerstag, November 17th, 2011

Dieses Rudel konnte ich eine Zeit lang auf einer Wiese an der Stoeckser Seite der Kraehe beobachtenWer sich nicht allzu laut und auffällig bewegt, hat auch eine gute Chance, gelegentlich Wild zu sehen. Öfters bietet sich mir der Anblick von Damwild oder Schwarzwild. Natürlich gibt es Rehe und ab und an sehe ich einen Fuchs, einen Marder oder irgendetwas anderes. Vor ein paar Jahren ist mir einmal ein schneeweißer Damhirsch mit schön gleichmäßig ausgebildetem Schaufelgeweih über den Weg gelaufen. In der Brunftzeit, es muss im Herbst 2009 gewesen sein, kam das ganze Gegenteil, (mehr …)

In der Krähe bei Nienburg – 3

Mittwoch, November 16th, 2011

Nur an wenigen Stellen kann man in die Weite dieses Moores hineinsehen. Fuer diese Aufnahme hatte ich einen Baumstuken gefunden und mir den Blick mit dem Zoom herangeholt. Es ist mir ein Beduerfnis, hier ein weiteres Mal darauf hinzuweisen, dass alle meine Beobachtungen und Bilder von oeffentlich zugaengichen Wegen aus entstehen. Es ist nicht notwendig, diese zu verlassen, um Interessantes zu beobachten!Das Krähenmoor ist übrigens ein altes Hochmoor. Vor einiger Zeit hat man dort schwere Maschinen eingesetzt. Soweit ich das mitbekommen habe, handelt es sich darum, ein paar Tümpel im Naturschutzgebiet anzulegen. Das ist ja nur positiv, denn die Amphibien und andere Tiere sind dankbar um jede kleine Wasserfläche. Noch vor 50 Jahren sah die Landschaft an vielen Stellen ganz anders aus. (mehr …)

Im Waldgebiet Krähe bei Nienburg – 2: Weiter vom Hundeteich aus

Sonntag, November 13th, 2011

Ein schoener Platz ist dieser Teich am WegesrandDer Hundeteich in der Krähe ist ein Gewässer mit flachem Wasserstand und bräunlich-moorigem Wasser. In diesem Sommer war er ziemlich geschrumpft und sah eher aus wie eine matschige große Pfütze. Es sind nur selten Wasservögel darauf zu sehen. Manchmal ein paar Enten gelegentlich Graugänse und in einem Jahr habe ich für ein paar Tage einen Zwergtaucher dort beobachten können. Aber so wie das Wasser aussieht, wird es wohl zu sauer sein, um eine dauerhafte Nahrungsgrundlage zu bieten. Im übrigen ist dieser Teich auch wenn er voll ist nicht gerade groß. (mehr …)

In der Krähe bei Nienburg – 1

Freitag, November 11th, 2011

Ein kleiner erster Eindruck Die Krähe bei Nienburg ist ein Gebiet aus Wald, Moor, Heide und ein paar Freiflächen. Umgeben ist sie von landwirtschaftlichen Flächen, die vorwiegend ackerbaulich genutzt werden. Insgesamt ist die Krähe ein abwechslungsreiches Stück Landschaft. Sie lädt zum Wandern, ausgedehnten Spaziergängen und anderen Aktivitäten ein. Aus dem bereits Gesagten ergibt sich von selbst, dass man als Naturfreund dort allerlei entdecken und beobachten kann. (mehr …)