Draussen umhergestreift

Was mir draussen auffiel, einfiel oder passierte

Heimliche Beobachterin

Autor , am 5. August 2010

Wer da denkt, er ist allein, der ist es draußen jedenfalls meistens nicht. Denn Wald und Feld haben Augen und Ohren.

Im Sommer bietet so ein Feld eine gute DeckungDiese Ricke hätte ich beinahe übersehen. Es ist zwar schon vier Wochen her, aber das Bild möchte ich trotzdem noch rein setzen. Natürlich ist das Getreide allmählich nicht mehr grün und zum Teil bereits gemäht. Als das Bild entstand, war noch herrliches sonniges Sommerwetter und das Reh fühlte sich offenbar sicher in den hohen Halmen.

Heute Morgen kam es mir demgegenüber schon fast ein bisschen herbstlich vor, denn es war ein bisschen diesig, von Sonne keine Spur. Dafür sind die ersten Felder bereits abgemäht und sogar schon bearbeitet worden. Die beiden Hasen jedenfalls hätte ich im Sommer an gleicher Stelle nicht sehen können.Aber allzu viel Abwechslung finden sie auch im Aufwuchs nach der Ernte nicht.

Noch besteht Hoffnung auf etwas mehr Sommer und wenn ich die Weizenfelder sehe, die noch nicht gemäht sind, dann nehme ich an, dass die Landwirte diese Hoffnung teilen. Einer, von dem ich ein paar Jahre lang Stroh gekauft habe, sagte immer, er sei Fabrikbesitzer ohne Dach. Wenn man die vollgesogenen Weizenähren sieht, kann man sich ausmalen, wie im wohl bei diesem Satz zu Mute war.Dieser Weizen wartet auf trockenes Wetter fuer die Ernte

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

Abgelegt unter Natur

2 Reaktionen zu “Heimliche Beobachterin”

  1. Helga

    Hallo Eckbert,
    wie schön, dass Wald und Feld trotz der oft uneinsichtigen Menschen so lebendig sind und du uns das so eindrücklich vor Augen führst.

  2. Eckbert

    Hallo Helga,
    entdecke ich da einen neuen Hang zum Schreiben bei dir? Ich finde das schön!

Einen Kommentar schreiben