Draussen umhergestreift

Was mir draussen auffiel, einfiel oder passierte

Die Wunderhecke im ersten Winter

Autor , am 9. Januar 2012

Im ersten Winter wirkt sie naturgemaess noch etwas arm. Aber ich hatte ja auch stark zurueck geschnitten.So ganz ohne Laub steht sie jetzt da, meine Wunderhecke.

Ein Bild veranschaulicht es hier. Ich denke, dass sie im kommenden Winter nicht nur höher, sondern auch dichter sein wird. eine “Gardine” vor dem Grundstück sollte sie dann auch in der Vegetationsruhe noch sein.

Nächstes Jahr um diese Zeit werde ich es hier wieder posten.

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

Abgelegt unter Wunderhecke

9 Reaktionen zu “Die Wunderhecke im ersten Winter”

  1. Georg Rott

    Hallo Eckbert,
    da bin ja ja froh Deine Wunderheckenstory gefunden zu habe.
    Auch die Bilder sind sehr aussagekräftig und zum ersten Mal habe ich die Pflanzen ohne Blätter gesehen. Klasse!
    Im Mai werde ich meine Wunderhecke pflanzen und deine Erfahrungen sind dafür sehr nützlich.
    Im Herbst letzten Jahres hatte ich schon den Boden mit Humuserde vorbereitet und Gründünger gesäät.
    Anfang Mai diesen Jahres geht dann das Pflanzen von 200 Wunderheckenpflanzen los.
    Dabei ist mir immer noch nicht klar ist in wie weit die Hecke in die Breite zum Vergleich mit der Höhe wächst, und wie nah ich sie dem zu Folge an den Zaun zum Nachbarn setzen kann (auch Gartenland) – wobei ich später von der Seite nicht mehr zum Schneiden drankomme.
    Hast du da einen Tipp für den Pflanzabstand Abstand bis zur Grundstücksgrenze bzw zum Breitenwachsttum ?

  2. Eckbert Heinenberg

    Hallo Georg,

    bitte entschuldige, dass ich erst so spät antworte. Die Mitteilung, die der Blog mir bei neuen Einträgen schickt, ist leider zwischen den vielen Mails von Anti-Spam-Bee (WordPress-Plugin gegen Spam) untergegangen, so dass ich sie gerade erst entdeckt habe.

    Meine Wunderhecke steht 30 cm vom Zaun entfernt. Allerdings kann ich von der Außenseite ohne weiteres schneiden. Ich habe vor, sie durch die Zaunmaschen wachsen zu lassen und danach 5 cm nach außen. Dann werde ich sie stur in dieser Grenze halten. Denn eine Hecke kann nur so breit werden wie man sie lässt. Im ersten Posting über die Wunderhecke hatte ich ja schon beschrieben, dass ich da bei meinen Bastard-Zypressen einen großen Fehler gemacht habe. Den möchte ich mit den Ulmen nicht wiederholen. Bisher erscheint mir das kein Problem zu sein, denn die Zweige sind sehr dünn aber durch das häufige Schneiden auch sehr zahlreich.

    Wenn du von der Außenseite nicht heran kannst wirst du dir meiner Meinung nach überlegen müssen, wie viel Platz du brauchst, um den Schnitt einigermaßen bequem durchführen zu können. Ich nehme an, dass 1 m neben der geplanten Hecken-Außenkante nicht zu viel ist, wenn du vermeiden willst, dass du das Nachbargrundstück beim Schneiden betreten musst, um das Schnittgut zu entfernen. Aber das musst du natürlich selbst entscheiden, vielleicht kommst du auch mit weniger aus.

    Übrigens kommen an meiner Wunderhecke die ersten kleinen Knospen dieses Jahres. Ich nehme an, dass deine Lieferung der Heckenpflanzen nicht mehr lange auf sich warten lässt. Erst im Mai zu pflanzen finde ich recht spät. Denn Gehölze sollte man bekanntlich während der Vegetationsruhe setzen.

    Auf jeden Fall wünsche ich dir gutes Gelingen!

    Gruß, Eckbert

  3. Brigitte Schacht

    Hallo Eckbert,

    ich habe nun mit viel Interesse deine Berichte über die Wunderhecke gelesen.Und bin froh, dass ich sie gestern bestellt habe. Wir haben eine Ligusterhecke, dürfen allesdings zum schneiden das Nachbargrundstück nicht betreten. Obwohl unsere Hecke schon 2 Jahre vor deren Baubeginn stand. Uns wird zweimal jährlich der Abschnitt von dieser Seite auf unser Grundstück geschleudert und verletzt uns oft die Jungtriebe anderer Pflanzen.Um diesem Stress zu entgehen, war ich auf der Suche nach einer Alternative. Jetzt freue ich mich dank Deiner guten Berichte um so mehr auf die Lieferung der Wunderhecke.Ich habe den Dünger mitbestellt, werde aber auch wie Du Hornspäne untermischen.Die Folie möchte ich auch nicht verwenden,es gefällt uns nicht sonderlich.
    Somit haben wir Ende 2013 schon eine akzeptabele Höhe in Aussicht.Ich danke Dir für Deine Ausführungen.
    LG, Brigitte

  4. Susanne

    hallo miteinander, wir besitzen seit einem Jahr die Wunderhecke.kann mir jemand sagen, ob diese wirklich in jedem frühjahr auf 10 bis 15 cm zurückgeschnitten werden muss oder nur im ersten jahr nach der pflanzung. wäre super, wenn uns jemand einen tipp geben kann. vielen dank im voraus, susanne

  5. Eckbert Heinenberg

    Hallo Susanne,
    natürlich nur im ersten Jahr nach der Pflanzung. Sonst würde sie ja nie zum richtigen Sichtschutz werden.
    Gruß, Eckbert

  6. Jörg Frömke

    Hallo, wir suchen schon sehr lange nach einer solchen Hecke. Können wir Sie noch Mitte April bestellen und dann sofort einpflanzen? Wir hoffen wirklich auf dieses Wunder denn unsere Bauer glotz uns schon jetzt auf jeden Teller und wir haben über 40 Meter abzudecken. Wir wohnen in einem Moorgebiet. Hat jemand Erfahrung mit dieser Pflanze im Moor? Ist also immer sehr feucht hier. Aber das scheint ihr ja zu gefallen.

    Gruß an alle Wunderhecken Kenner!

  7. Fahnert

    Hallo, habe mir die Hecke Oktober 2011 gepflanzt! Nun weiß ich nicht so recht kann ich diese jetzt zurückschneiden und wieviel nehme ich von den Spitzen weg. Blätter sind noch keine, aber ich möchte das Sie sich verzweigt! Ist also ein Schnitt jetzt möglich. Grüße

  8. Dieter Obst

    Hallo Ihr Wunderheckenbesitzer, ich habe meine Hecke im März 2011 gepflanzt und nach dem ersten Grünaustrieb auf 15 cm zurückgeschnitten. Im Oktober 2011 habe ich sie von 1,30m auf 1m gekürzt. Immer schön gewässert, erreichte sie im Sommer 2012 1,50m und im Herbst an die 2m. In dieser Zeit musste ich sie 3 mal schneiden. Beim letzten Schnitt 2012 habe ich sie wieder auf 1,50m gestutzt. In diesem Jahr ist sie wieder 3 mal geschnitten worden. Vorige Woche aus 2,20m auf ca 1,80m (meine Wunschhöhe). Im Winter ist sie natürlich unbelaubt, aber sie bildet zunehmend einen Gardinenähnlichen Vorhang vor dem Zaun.
    Ich habe allerdings festgestellt, dass bei der Pflege der Hecke bei Kontakt der Blätter mit der blossen Haut es zu starken Juckreizen kommt. Ich muss sie immer mit geschlossener Bekleidung und Handschuhen schneiden. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder bin ich nur besonders empfindlich. Grüße an alle Wunderheckenbesitzer und die, die es werden wollen.

  9. Hans-Dieter Obst

    Das gepriesene schnelle Wachstum kann ich nur bestätigen. Alle Pflegehinweise stimmen mit meinen Erfahrungen überein. Viel wässern-rasanter Wuchs-bis 3mal jährlich schneiden. Wenig wässern-2mal schneiden. Meine Hecke habe ich 2013 gepflanzt und es nicht bereut. Allerdings muss auch ich sagen, dass beim Schneiden geschlossene Kleidung und Handschuhe getragen werden sollten, denn sonst hat man mehrere Tage mit starkem Juckreiz an den Kontaktstellen zu kämpfen. Trotz dieser Erfahrung hat mein Nachbar 2 Jahre nach mir diese Hecke gepflanzt und hat dasselbe Problem. Du bist also nicht sonderlich empfindlich, denke ich.

Einen Kommentar schreiben